Salmonellen

Salmonellen sind stäbchenförmige Bakterien bei Menschen und vielen Tieren Krankheiten verursachen. Die Erkrankungen durch diese Bakterien werden Salmonellosen genannt. Eine Infektion mit Salmonellen kann durch infizierte Menschen, Tiere oder Lebensmittel erfolgen. Belastete Lebensmittel sind heutzutage vor allem Eierschalen und Geflügelfleisch. Das früher häufig belastete Schweinefleisch ist nur noch selten belastet.

Salmonellen sind eine große Gruppe innerhalb der Bakterien und es existieren viele unterschiedliche Salmonellen-Typen. Es wird zwischen Enteritis- und den Typhus/Paratyphus-Salmonellen unterschieden. Die Typhus/Paratyphus-Salmonellen können nur beim Menschen schwere Erkrankungen verursachen. Erkrankungen durch die Typhus/Paratyphus-Salmonellen haben in Deutschland, abgesehen von eingeschleppten Reiseinfektionen, keine Bedeutung. In Deutschland sind die meisten Salmonellosen auf die Gruppe der Enteritis-Salmonellen zurückzuführen. Diese verursachen beim Menschen Durchfallerkrankungen, die meist ohne Antibiotika ausheilen. Jedoch können bei Risikogruppen mit geschwächtem Immunsystem schwere Erkrankungen hervorgerufen werden.

In Deutschland sind Salmonellosen meldepflichtig. Im Jahr 2006 wurden 52.575 solcher Erkrankungen an das Robert Koch-Institut gemeldet, davon waren 47 Fälle tödlich.

Die Bakterien verursachen eine Störung der normalen Darmfunktion. Dies führt zu massiven Durchfall mit Bauchschmerzen und eventuell Erbrechen. Daraus resultiert ein unausgeglichener Wasser- und Elektrolythaushalt. Die Bakterien können zudem die Herzfunktion, den Kreislauf sowie die Temperaturregulation beeinflussen. Durch diese Faktoren kann es zu Fieber kommen. Bei einer schweren Erkrankung kann es zu Schüttelfrost, hohem Fieber oder einem Kollaps kommen.

Für gesunde Menschen ist eine Salmonellose meist ungefährlich. Nach einigen Stunden mit Durchfällen und eventuellem Brechen ist die Erkrankung vorbei. Die Menge von Bakterien, die aufgenommen werden müssen, damit es zu einer Salmonellose kommt, ist bei immungeschwächten Personen geringer. Für diese Personengruppe kann eine Salmonellose tödlich enden. Die Zeit vom ersten Kontakt mit dem Erreger bis zum Auftreten der ersten Krankheitssymptome beträgt zwischen 12 und 36 Stunden.

Die Infektion mit diesen Bakterien erfolgt meist über Lebensmittel. Häufige Infektionsquellen sind rohes oder nicht genügend erhitztes Fleisch und Speisen mit rohen Eiern. Beispiele für rohes Fleisch sind Hackfleisch, Mettwurst oder Tatar. Rohe Eier sind in Mayonnaise, Speiseeis, Eischäumen oder rohem Kuchenteig enthalten. Werden diese Speisen ungekühlt aufgewahrt, ist die Gefahr einer Infektion besonders hoch.

Auch stellen Reptilien eine Infektionsquelle dar. So enthält der Kot von Schlangen, Echsen oder Schildkröten häufig Salmonellen. Wenn Kinder im Haus sind, ist es kaum zu vermeiden, dass diese mit dem Kot in Kontakt kommen. Deswegen sind Reptilien nicht die idealen Haustiere für Haushalte mit jungen Kindern. Bei der Reinigung der Tierunterkunft sollten Handschuhe verwendet und die Hände nach beenden der Arbeit gründliche gereinigt werden.

Das Beste ist es, einer Salmonellose vorzubeugen. Dieses geschieht durch Hygienemaßnahmen und die richtige Zubereitung sowie Lagerung von Lebensmitteln.

Die wichtigsten Hygienemaßnahmen ist das Händewaschen nach dem Toilettengang und vor dem zubereiten von Mahlzeiten. Somit können keine Bakterien von dem Körper auf Lebensmittel oder andere Gegenstände übertragen werden.

Lebensmittel müssen mindestens 10 Minuten lang auf über 70° C erhitzt werden, damit die meisten Bakterien absterben. Salmonellen sterben im Tiefkühlschrank nicht ab und vermehren sich ab 7° C. Daher sollte Tiefkühlgut, vor allem Fleisch und Fisch, im Kühlschrank aufgetaut und das Tauwasser weggeschüttet werden.

Sollte es zu einer Salmonellose gekommen sein und der Arzt hat keine Antibiotika verschrieben muss auf eine ausreichende Flüssigkeits- und Elektrolytzufuhr geachtet werden. Hier bieten sich Tees und elektrolythaltige Getränke mit Natrium- und Kaliumsalzen an. Es bleibt bei dem alten Hausmittel: „Viel Trinken und ausruhen“.

Nach einer Infektion können noch lange Zeit Bakterien vom Körper ausgeschieden werden. Daher sollte man nach einer Salmonellose für mehrere Wochen keine Mahlzeiten für andere Menschen zubereiten.

Salmonellen: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 5 abgegebenen Stimmen.

Loading ... Loading ...

Seiten zum stöbern
Bei Alopezie könnte eine Haarimplantation helfen

Keine Angst beim Zahnarzt Traunstein

Elecsys - Immunoassay-Analysegeräte

Praxis für Logopädie in Bad Homburg finden
Gesundheit, Verdauung, Stuhlgang